Dr. med. H. Egbring - Startseite
Dr. med. H. Egbring
Facharzt für Innere Medizin • Hausärztliche Versorgung
Sprechzeiten: Montag bis Freitag 9.00 - 12.00 Uhr; Montag,Dienstag,Donnerstag 15.00 - 17.00 Uhr, Freitag 15.00 - 16.00 Uhr nach Vereinbarung
Sie sind hier: Gesundsein aktuell  >  Tinnitus

Tinnitus

Tinnitus zurück


Selbsthilfe bei Tinnitus
Manchmal wird ein normal funktionierendes Ohr plötzlich hyperaktiv. Es produziert einen penetranten Dauerton, der Betroffene um den Schlaf bringt und zur Verzweiflung treibt. Fast ein Viertel der Bevölkerung hat schon einmal `Ohrensausen` rlebt. Fast zehn Prozent hören diese Ohrgeräusche
täglich ununterbrochen für fünf Minuten und länger. Bei drei Prozent spricht man schon von chronischem Tinnitus.
Die Schweizer Firma DisMark hat eine ganzheitliche Behandlung entwickelt, die erstmals den Betroffenen erlaubt die Behandlung selbst zu Hause auszuführen. Die nebenwirkungsfreie Behandlungverspricht eine hohe Erfolgsquote, da sie regelmäßig angewendet werden kann. Dies ist besonders
bei Tinnitus ein wesentlicher Bestandteil des Erfolges.
1. Oft sind die Hörsinnzellen geschädigt, zum Beispiel durch einen Hörsturz, ein Trauma oder eine Mittelohrentzündung
2. Zusätzlich verursacht auch eine besondere Stress- oder Anspannungsituation eine Störung im Innenohr. Folgend kann auch Bluthochdruck oder eine andere Stoffwechselstörung einsetzen.
Ist der Ton einmal da, beginnt die Spirale sich unaufhörlich zu drehen. Der Ton erzeugt weiteren Stress, der den Tinnitus noch weiter antreibt. In jeder Situation wo Stille herrscht, konzentriert sich der Betroffene noch mehr auf den Ton, der sich langsam in Hirn einprägt und droht chronisch zu werden. Zusätzlich verhindern Schlafstörungen eine Regeneration des Körpers.
Diese zwei Symptome können jetzt in einer Kombinationstherapie selbst behandelt werden:
1. Mit der Softlaser-Therapie wurde eine Lösung gefunden, um nicht nur Tinnitus, sondern auch Schwindel, Ohrdruck, Hörsturz, Hörverzerrung und Tinnitus bedingte Schwerhörigkeit zu behandeln.
Im Innenohr, das für eine Weitergabe der Geräusche an das Gehirn verantwortlich ist, sitzen 25000 Hörzellen/Sinneshärchen. Die Sinneshärchen machen bis zu 20000 Bewegungen pro Sekunde. Dies ergibt einen enormen Energieverbrauch, der in vielen Fällen vom Körper alllein nicht gedeckt werden kann. Die Softlasertherapie soll diesem Energieverbrauch entgegenwirken. die Wirkung des MedicLaser und TinniTool enspricht der Photosynthese der Natur. Der Laserstrahl durchdringt selbst tiefere Unterhautschichten im Ohr und bestrahlt punktuell, ohne dabei Wärme abzugeben.
2. Bei der Klang-Therapie wird evaluiert, auf welcher Frequenz der persönliche Ton im Ohr klingt und dafür einen neutralisierenden Gegenton erzeugt. Dieser Gegenton wird in eine spezielle Klangkomposition eingefügt. Der Betroffene enthält seine persönliche Klang-CD, die genau auf sein Geräusch im Ohr ausgerichtet ist und spezifisch dieses neutralisieren soll. Die CD `Meditation`ist eine
Klang-Komposition, die den Körper in die richtige Resonanzschwingung versetzt, die Geräuschwahrnehmung im Ohr veröändert und die Stressfaktoren lindert. Die CD `Sleep` ist eine Klang-Komposition, die dem Betroffenen beim Einschlafen eine Erleichterung bringen soll.
3. Die Maskierungs-Therapie beruht auf der Erkenntnis, das Tinnitus-Geräusch in den Hintergrund treten zu lassen, indem er es von Naturgeräuschen aus der Umwelt überdeckt. die Naturgeräusche werden vom Gehirn als angenehmer empfunden, lenken von dem Ton im Ohr ab und verhindern, dass
sich der Ton unangenehm bemerkbar macht. Der Nature Masker erzeugt über einen intergrierten Lautsprecher diverse Naturgeräusche (Seewellen, Bachrauschen, Regen, Waldgeräusche, Vogelzwitschern, Herzklopfen und Rauschen), die individuell per Knopfdruck kombiniert werden können.
Unter www.luxmed.de erhalten Sie detailliertere Informationen, können Erfahrungsberichte einsehen und einen Hörtest machen.

Dr.H.Egbring


Dr. med. H. Egbring · Rothenburg 49 · 48143 Münster · Tel.: 0251 / 47517 · Fax: 0251 / 47518 · E-Mail: egbring@telemed.de

 

 
 
Dr. med. H. Egbring • Rothenburg 49 • 48143 Münster • Tel. 0251 / 47517 • Fax 0251 / 47518 •
HOME   |   Impressum   |   DRUCKEN  |   ZURüCK  |   NACH OBEN